Ausbildung zum Business Coach

Ansatz

Es geht um alles: neue Formen der Kommunikation, der Selbstwirksamkeit, der Verantwortung, ganz andere Möglichkeiten der Kollaboration und eine neue Art der Führung. Die Herausforderungen sind groß.

Der integrative Ansatz unserer Ausbildung zum Business Coach greift die Herausforderungen einer komplexer werdenden Arbeitswelt auf und befähigt Sie zu neuen Lösungen.

Grundlage der Ausbildung ist ein Kompetenzmodell, das Sie auf drei Ebenen stärkt: der Selbstkompetenz, der Sachkompetenz und der Sozialkompetenz. Daraus ergibt sich eine gesteigerte Handlungskompetenz und Wirksamkeit – sowohl im privaten wie auch im Business Kontext.

In zwölf Modulen lernen Sie, die Methoden und persönlichen Kompetenzen je nach Situation, Klient und Kontext individuell und passgenau einzusetzen. Sie erfahren, wie Sie Muster erkennen und durchbrechen. Ausgehend von Ihrer Persönlichkeit und Ihren Fähigkeiten erhalten Sie das Werkzeug, um Individuen und Teams erfolgreich in Veränderungen und beim Erreichen von Zielen zu begleiten.

Unsere Lehrcoaches bilden dabei das gesamte Tätigkeitsfeld des Business Coachings ab: Inhouse-Coaches im Unternehmen, coachende Führungskräfte und Personalmanager sowie selbstständige Coaches. Durch die verschiedenen Perspektiven und Erfahrungen unserer Lehrcoaches profitieren Sie als Teilnehmer und erhalten ein ganzheitliches Verständnis vom Business Coaching.

Aufbau

Die Ausbildung beruht auf einem umfassenden Ausbildungeskonzept bestehend aus zwölf Präsenzmodulen sowie der Bearbeitung von Theorie- und Praxisaufgaben außerhalb der Module.

Ausbildungszeitraum: 1 Jahr

12 Module à 2-3 Tage

28 Präsenztage

8 erfahrene Dozenten

Schulungsort ist Berlin

Die Aufgaben außerhalb der Präsenzmodule gliedern sich in Einzelarbeit, Kleingruppen und Bearbeitung in der Gesamtgruppe. Die Aufgaben umfassen insgesamt 92h:

20h Peergrouparbeit

10h Literatur- und Filmstudium

6h Supervision (Einzel- und Gruppensupervision, Mentorentreffen)

20h selbstgeleitete Coachings und 4h Dokumentation

20h schriftliche Ausarbeitung

10h Selbststudium

2h Feedback geben zu Audio- und Vidoeaufnahmen

Ablauf und Übersicht

Ausbildungsstart ist Oktober 2018. Begleitend zu den Präsenzmodulen laufen Selbststudium und Peergruppenarbeit. Hier trainieren und vertiefen Sie die erlernten Methoden, Interventionen und Gesprächstechniken. Durch Mentoring und Supervision erhalten Sie Feedback zu Ihren Lernfortschritten und können diese nach dem zweiten Modul auch in den ersten eigenen Coachings anwenden. Die Struktur der Ausbildung und das individuelle Feedback der Lehrcoaches ermöglichen Ihnen kontinuierliche Erfolge in der Umsetzung Ihrer Coachings und sorgen für ein motivierendes Lernumfeld.

Module

Thomas Egle

Ausbildungsleiter, Coach, Mediator, Trainer, Moderator
Thomas Egle ist Ausbildungsleiter der Ausbildung zum Business Coach. Er ist zertifizierter systemischer Coach, Trainer, Mediator, Moderator und Dozent. Er bringt über 12 Jahre internationale Erfahrung in Wirtschaft, Politik und Bildung für Kommunikationsagenturen ebenso wie für Initiativen und ö ...
Kurzfakten
3 Tage
19.10.2018 bis 21.10.2018
Quadriga Forum, Berlin
Inhalte
  • Rahmen und Überblick der Ausbildung
    Form des Lernens, Setting, Regeln der Ausbildung, Ansprechpartner, Kontaktdaten, Eigener Rahmen, Datenschutz und Vertraulichkeit, Onlinecampus
  • Grundlagen
    Haltung, Abgrenzung, Entstehung und Definition von Coaching, Methoden- und Prozessverständnis, Wording, Hybride Formen und Formate
  • Businesscoaching
    Definition, Abgrenzung zu Personal Coaching und anderen Formate (z.B. Therapie, Training) und Ausblick auf Spezialisierungsformate im Coaching wie Agile-Coaching, Anlässe für Businesscoaching, Zielgruppen (z.B. Führungskräfte)
  • Ressourcen-, lösungs-, zukunfts- ziel- und bedürfnisorientiertes Coaching
    Verantwortung im Coaching, nicht ergebnisorientiert
  • Voraussetzungen für Coaching Kernkompetenzen
    Kompetenzbegriff, Blick auf verschiedene Quellen in Literatur, Verbänden und im Coachingmarkt
  • Innere und äußere Parameter für ein Coaching
    Verschwiegenheit und Vertraulichkeit, Setting, Vertrag, Coachingrahmen, Verantwortungsübernahme, Leading/Pacing, Redeanteile, Ablauf Akquise-Kontakt-Coaching-Dokumentation, Vorbereitung und Nachbereitung, Zeit und Pausen im Coaching
  • Problem vs. Lösung
    Was ist ein Problem? – Sichtweisen und Betrachtungsweisen – vom Problem zur Lösung
  • Die Wahrnehmung der Sinne nach dem VAKOG-Prinzip
    Auflisten von Gefühle, Emotionen
  • Ziele und Zielformulierung
    Gummibandeffekt, Problemtrance
Lernziele

Teilnehmer…

  • lernen sich untereinander kennen und bilden eine kooperative Seminargruppe.
  • erhalten einen Überblick über die Ziele, Inhalte, Ausrichtung und Philosophie der Ausbildung
  • erlangen Kenntnisse über die Definition von Coaching, Businesscoaching, die Abgrenzung zu anderen Formaten, sowie die Zielgruppen von Coaching insbesondere Businesscoaching
  • wissen was die Voraussetzungen für eine/einen Coach / für ein Coaching sind (u.a. Kompetenzen, Haltung)
  • bekommen einen Überblick über den Coachingmarkt, die Coachingverbände und relevante Literatur
  • lernen die Rahmenbedingungen und die inneren und äußeren Parameter für ein Coaching kennen (u.a. Setting, Vertrag, Vor- und Nachbereitung)
  • verfügen über einen Überblickswissen über den Coachingprozess

Thomas Egle

Ausbildungsleiter, Coach, Mediator, Trainer, Moderator
Thomas Egle ist Ausbildungsleiter der Ausbildung zum Business Coach. Er ist zertifizierter systemischer Coach, Trainer, Mediator, Moderator und Dozent. Er bringt über 12 Jahre internationale Erfahrung in Wirtschaft, Politik und Bildung für Kommunikationsagenturen ebenso wie für Initiativen und ö ...
Kurzfakten
2 Tage
10.11.2018 bis 11.11.2018
Quadriga Forum, Berlin
Inhalte
  • Kommunikation
    Backtracking, Paraphrasieren, aktives Zuhören, Refraiming, Umgang mit Negationen, offene/geschlossene Fragen, ‚Warum’-Fragen, verbal-nonverbal-averbal-paraverbal, Sprachmuster wie Generalisierung/Tilgung und Verzerrung, Oberflächen- und Tiefenstruktur in der Sprache, Indikativ und Konjunktiv im Coaching, ‚als-ob-Rahmen’, Personenzentrierte Gesprächsführung nach G. Rogers
  • Beziehungsgestaltung
    Rapport, Leading/Pacing, Mimik und Körpersprache
  • Priming, Perspektiven und Ebenen
  • Feedback
    Ausbildungs- und Übungssetting, Feedback-Regeln innerhalb der Ausbildung vs. methodisch im Coaching
  • Auftrag im Coaching
    Wann wird aus einem Ziel ein Auftrag?, Wozu bedarf es einen Auftrag im Coaching?
  • Gesamt- und Tagesziel
  • Coachingprozess im Detail
  • Abgrenzung NLP
  • Ressourcenorientiertes Arbeiten
    Phantasiereise, Anker setzen
Lernziele

Teilnehmer…

  • erwerben ein solides Wissen über die Grundlagen der Kommunikation und ihre theoretischen Ansätze
  • können verschiedene Methoden und Techniken der Kommunikation anwenden
  • bekommen einen Überblick über die Beziehungsgestaltung
  • haben ihre eigenen Kommunikations- und Handlungsmuster reflektiert
  • erhalten ein Basiswissen zu Priming und VAKOG
  • lernen das Thema Feedback und die Feedback-Regeln in der Ausbildung kennen
  • können Feedback geben und annehmen und wissen mit Lob und Kritik umzugehen
  • bilden Lerngruppen und organisieren sich
  • erwerben detaillierte Kenntnisse über den Coachingprozess

Michaela Vogel

Kommunikations- und Verhaltenstrainerin, Mimikresonanztrainerin und Systemischer Business Coach
Kurzfakten
2 Tage
08.12.2018 bis 09.12.2018
Quadriga Forum, Berlin
Inhalte
  • Systemtheoretische Grundlagen und systemkonstruktivistische Prinzipien
    Zusammenhang Theorie, Modell und Intervention, Wirkelemente (Organisationstheorie, Psychoanalyse, Persönlichkeitspsychologie, Konzepte von ‚Selbstverwirklichung’, Klinische Psychologie)
  • Werte, Bedürfnisse und Bedarfe, Glaubenssätze
  • Persönlichkeitsmodelle
  • Das Limbische System vs. Maslowsche Bedürfnispyramide
  • Submodalitäten
    Wirklichkeitskonstruktionen (Glaskugelmodell)
  • Prinzipien
    Utilisation Aufmerksamkeitsfokussierung, Bedeutungsgebung, Kontextbewusstsein, Systembewusstsein, Unterschiedsbildung, Auswirkungsbewusstsein, Wechselwirkung
  • Systemisches Coaching
    Definition von System, Beispiele von Systemen und Abbildungen von Systemen wie Organigramme
  • Kybernetik 2. Ordnung
  • Arbeiten mit Metaphern und Symbolen
  • Grundlagen der (positiven) Psychologie
  • Metaebene
  • Assoziation und Dissoziation
Lernziele

Teilnehmer…

  • lernen systemtheoretische Grundlagen kennen und vertiefen ihr Theoriewissen über Modelle, Ansätze und Interventionen
  • bekommen einen Überblick über psychologische Ansätze im Coaching und können diese erläutern
  • kennen die Definition von systemischen Coaching, können Beispiele für Systeme benennen und können Methoden und Techniken im systemischen Coaching erläutern
  • beginnen, ihre Rolle und Persönlichkeit mit dem Fokus auf Coaching zu reflektieren
  • erweitern ihr Repertoire an Coachingmethoden mit systemtheoretischem Hintergrund und können verschiedene Coachingansätze vergleichen und unterscheiden
  • treffen sich in Kleingruppen und betreiben eigenständig ihr Literaturstudium
  • kennen den kompletten Coachingprozess und können erste Methoden und Techniken im Coachingprozess selbstständig einsetzen
  • sammeln erste Praxiserfahrungen als Coach

Stephan Limpächer

Leiter Personalentwicklung
Daimler AG
Kurzfakten
2 Tage
19.01.2019 bis 20.01.2019
Quadriga Forum, Berlin
Inhalte
  • Führung
    Umgang mit Verantwortung, Transparenz, Delegieren, Handlungsfähigkeit, Werkzeuge um Führung in Unternehmen zu analysieren, Führungsstile und Umgang damit, Hierarchie – formell und informell
  • Inhouse Coaching – „internes“ Coaching – Führungskraft als Coach
  • Coaching für und von Führungskräften
  • Personalcoaching im Businesscoaching
    Verlinkung zu Karrierecoaching
  • Unternehmenskultur
    Klassisch hierarchisch, partizipativ, Stichwort: New Work
  • Umgang mit Change-Prozessen
    Change-Kurve, Diversity in Unternehmen (Gendern, Unconscious Bias, Rassismus, Sexismus, Interkulturelles Coaching und Internationales Coaching)
  • Businessspezifische Theorien und Modelle
    4 Phasen eines Unternehmens
Lernziele

Teilnehmer…

  • lernen das Thema Führung, die Definition und die Auswirkungen auf die Handlungsfähigkeit näher kennen
  • können verschiedene Führungsstile analysieren und ihr eigenes Führungsverhalten reflektieren.
  • können mit verschiedenen Führungsstile umgehen und diese hinterfragen
  • kennen die Abgrenzung von externem und internem Coaching
  • erhalten ein Basiswissen zu Unternehmenskultur und kennen die Besonderheiten von Unternehmenskulturen
  • erhalten eine Einführung in das Thema Change Management und lernen die Change Kurve kennen
  • erlangen Kenntnisse zu Diversity
  • entdecken ihren eigenen Coachingstil
  • erweitern ihr Repertoire an Coachingmethoden
  • sind in der Lage eine kurze Coachingsitzung selbstständig durchzuführen

Stefanie Philippi

Diplom-Psychologin, Diplom-Betriebswirtin, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Coach, Gutachterin des dvct für Coaches
Kurzfakten
2 Tage
23.02.2019 bis 24.02.2019
Quadriga Forum, Berlin
Inhalte
  • Konflikt
    Konfliktcoaching vs. Mediation (Eisbergmodell, GFK, Konfliktstufen nach Glasl, Harvard Konzept)
  • Haltung und Kommunikation in der Konfliktbegleitung
    Mediative Haltung im Coaching
  • Gefühle und Emotionen
    Generell und speziell im Businesscoaching
  • Interpersonelle Konflikte
  • Umgang mit Widerstand
    persönliche Konfliktstrategien (Kämpfen, Nachgeben, Vermeiden, Kompromiss, Kooperation)
  • Widerstand und Störung
    Interventionsebenen im Umgang mit Widerstand: (z.B. Lahninger: Einfühlen, Versachlichen, Abrenzen)
  • ‚Das Thema hinter dem Thema’
    Hypothesenbildung
  • Aufstellungsarbeit
Lernziele

Teilnehmer…

  • erhalten ein Verständnis für „Was ist ein Konflikt“? Umgang mit Konflikten, Was ist Konfliktcoaching? Abgrenzung zur Mediation, Welche Methoden eignen sich?
  • verfügen über fundiertes theoretisches Wissen zum Thema Widerstand und Konflikt und kennen Konfliktmodelle
  • erproben den Umgang mit Widerstand und kennen ihre persönlichen Konfliktstrategien
  • können ihr eigenes Konfliktverhalten reflektieren
  • können Konfliktlösungen in Coachingsitzungen erwirken
  • kennen die Prinzipien und Wirkweisen von Aufstellungen und können solche eigenständig durchführen

Thomas Becker

Volljurist, Betriebswirt, Trainer, Coach
Kurzfakten
2 Tage
16.03.2019 bis 17.03.2019
Quadriga Forum, Berlin
Inhalte
  • Team
    Definition (Team, Truppe, Gruppe, Gruppe-Team-Hochleistungsteam)
  • Eigenschaften von Teams
    Phasen der Findung, Rollenverteilung, Grundlagen für gemeinsame Leistung
  • Team-Coaching
    Prozess des Team-Coachings wie Auftragsklärung, Reflexion/Debriefing, TZI, Gruppendynamik, 4 Phasen eines Teams (Teamuhr), 5 Phasen (Francis/Young), Rollen im Team/ Kantor 4 Player Model
    Unterscheidung Teamcoaching und Teamentwicklung
  • Spannungsverhätnis zwischen Team-Mitglied, Team und Teamleiter
    Wirkungsszuammenhänge, Optimierung der individuellen Beiträge, Motivationsfaktoren
Lernziele

Teilnehmer…

  • bekommen einen Überblick über Teamcoaching und Abgrenzungen zu anderen Coaching Formen und Formaten
  • kennen die Definitionen von Teams und die Abgrenzung zu anderen Gruppen
  • kennen den Team-Coaching Prozess und können eigenständig eine Auftragsklärung, Teamdiagnose und Interventionen durchführen
  • können in der Rolle als Coach eine Führungskraft befähigen, mit einem Team zu arbeiten, zu führen, zu leiten
  • verfügen über fundiertes Wissen zu gruppendynamischen Prozessen und können mit Teamdynamiken umgehen (u.a. Teambildung, Störung, Konflikte, Organisation, Kreativität, Motivation, Abschied, etc.)
  • sind in der Lage Teamcoachings zu begleiten und selbstständig durchzuführen
Kurzfakten
2 Tage
13.04.2019 bis 14.04.2019
Quadriga Forum, Berlin
Inhalte
  • Agile Coaching
    Form derSpezialisierung genauso wie High-Performance Coach, Scrum-Master-Coach
    Veränderung in der Zusammenarbeit in Team durch New Work
  • Unterscheidung zwischen Coach und Agile Coach
  • Die Rolle des Agile Coaches
    Nach ursprünglicher Anwendung im Softwarebereich werden ganze Teams und Organisationen nach agilen Prinzipien strukturiert, Bedeutung für den Agile Coach
  • Agile Organisation und Kultur
    Wann und für wen eignet sich agiles Arbeiten und der Einsatz vom Agile Coach?
  • Agile Coaching
    Konkretisierung der Verantwortung für den Agile Coach und agiler Methoden-Koffer
Lernziele

Teilnehmer…

  • verstehen, welche Haltung als Agile Coach und in agilen Organisation gefragt ist
  • lernen, wie die Einflüsse durch Digitalisierung und VUCA Arbeitswelt (volatile, uncertain, complex, ambigous) auf Unternehmen und Teams einwirkt
  • kennen die Umstände, unter welchen agile Prozesse, Strukturen und Agile Coaching Sinn macht
  • erlangen Kenntnisse in agilen Methoden und agilem Coaching und können den agilen Methodenkoffer nutzen

Thomas Egle

Ausbildungsleiter, Coach, Mediator, Trainer, Moderator
Thomas Egle ist Ausbildungsleiter der Ausbildung zum Business Coach. Er ist zertifizierter systemischer Coach, Trainer, Mediator, Moderator und Dozent. Er bringt über 12 Jahre internationale Erfahrung in Wirtschaft, Politik und Bildung für Kommunikationsagenturen ebenso wie für Initiativen und ö ...
Kurzfakten
3 Tage
10.05.2019 bis 12.05.2019
Berliner Umland
Inhalte
  • Rückblick auf bisherigen Module und Praxiswissen
    Anwendung des erlernten Wissens, Austausch zu den ersten Erfahrungen als Business Coach, Feedback zu eigenem Coaching-Stil
  • Teambuilding
  • Angeleitetes Üben der bisherigen Methoden
  • Unterschiedliche Settings
    Indoor und Outdoor Erfahrung – wie die Umgebung auf den Prozess einwirkt
  • Erleben von Gruppendynamiken
  • Zusätzliche Methoden wie Council
  • Achtsamkeitsübungen
  • Supervision (Einzel- und Gruppensupervision)
Lernziele

Teilnehmer…

  • erleben intensiv die eigene Gruppe und Gruppendynamik außerhalb des gewohnten Umfelds
  • gewinnen Selbstbewusstsein und Selbstsicherheit im Umgang mit Methoden und dem Coaching allgemein
  • gewinnen Routine für den Coachingprozess
  • stärken ihre bisherigen Kompetenzen
  • erhöhen ihre Bindungen untereinander im Sinne eines tragfähigen Netzwerks

Carolin von Richthofen

Diplom-Psychologin, Coach, Karriereberaterin
Kurzfakten
3 Tage
14.06.2019 bis 16.06.2019
Quadriga Forum, Berlin
Inhalte
  • Karriere-Coaching
    Karriere als eigenständiges Format
    Karriere-Coaching vs. Karriere-Beratung,
    Auftragsklärung
  • Inhouse Karriere-Coaching
    Als verantwortliche Führungskraft oder als interner Personalberater/Personalleiter
  • Ausprägungen und Formen
    Anlässe und Settings
  • Life-Balance, Gesundheit und Resilienz
  • Selbstmanagement
    Zwei Ebenen: Selbstmanagemen für den Coach und für den Klienten, Selbstcoaching, Psychohygiene wie Supervision, Intervision
  • Kollegiale Fallberatung
Lernziele

Teilnehmer…

  • wissen was Karriere Coaching ist und können es von anderen Coachingformen und -formaten abgrenzen
  • kennen spezielle Methoden im Karrierecoaching und können diese anwenden
  • verstehen die Wichtigkeit von Work-Life Balance, Resilienz und Gesundheitsorientierung
  • kennen die Methodik der kollegialen Fallberatung und üben untereinander die kollegiale Fallberatung in Gruppen
  • treffen selbstständig Entscheidungen welche Ausrichtung ihr Coachingkonzept haben soll
  • kennen ihre Rolle als Coach sowie die eigenen Stärken und Perspektiven
  • sind in der Lage eine längere Coachingsitzung selbstständig durchzuführen

Jörg Reckhenrich

Berater, Künstler, Autor, Redner
Kurzfakten
2 Tage
13.07.2019 bis 14.07.2019
Quadriga Forum, Berlin
Inhalte
  • Visualisierung
    Visualisierung durch den Coach und als Methode im Coaching
  • Systemisches Zeichnen
  • Präsentationstechniken
  • Virtuelles Coaching / Coaching über Distanz
    Blended Coaching
  • Selbstpräsentation
    Rhetorik, Stimme, Präsenz (ich als Person)
  • Umgang mit Technik
    Medien, Apps, Tools sowohl für Coaching als auch Präsentation
  • Didaktisches Dreieck und TZI
Lernziele

Teilnehmer…

  • kennen verschiedene Formate und Techniken von Visualisierung
  • lernen verschiedene Werkzeuge für Visualisierungen zu nutzen
  • können die Visualisierung als Coaching Methode anwenden
  • lernen wie man sich als Coach präsentiert und können Stilmittel (u.a. Stimme, Präsenz, Gestik und Mimik) gezielt integrieren
  • kennen verschiedene Präsentationsformate und können sie einsetzen
  • erhalten einen Überblick über digitale Formate im Coaching
  • visualisieren ihren Coachingprozess selbständig
  • kennen technische Hilfsmittel und können diese im Coaching und Coachingprozess anwenden
  • sind in der Lage ihre Coachingsitzung durch Anwendung von verschiedenen Methoden und Techniken zu unterstützen

Thomas Becker

Volljurist, Betriebswirt, Trainer, Coach
Kurzfakten
2 Tage
07.09.2019 bis 08.09.2019
Quadriga Forum, Berlin
Inhalte
  • Coaching-Markt und Wirksamkeit von Coaching
    Kosten-Nutzen-Betrachtung, Wirksamkeit und Wissenschaft Dokumentation, Evaluation, Wirksamkeit und Nachhaltigkeit
  • Positionierung und Persönliches Coach-Profil
    Eigene Positionierung, Eigenes Profil‚ Mein eigenes Coach-Profil, Eigene Intervention
  • Coachingmarkt, Preisgestaltung, Verbände
  • Ansprache und Akquise
  • Unternehmensstrategie
    Einbindung von Coaching in die strategische Personal- und Organisationsentwicklung,
    Veränderungen in Unternehmen, Neue Arbeitsformen wie New Work
  • Grundlagen vom systemischen HR
    Personalmanagement, Entwicklung, Qualifizierung, Veränderung, Talentmanagement
Lernziele

Teilnehmer…

  • erhalten einen Überblick über den Coaching Markt, Auswahl von Coaches und Coach-Pools
  • verfügen über Grundlagenwissen von systemischen HR Management
  • verstehen die Wirksamkeit von Coaching
  • kennen ihre Positionierung auf dem Coaching Markt und erstellen ihr persönliches Coachprofil
  • setzen sich mit der Preisgestaltung und der Akquise auseinander
  • kennen Methoden zur Vermarktung und können sich selbst als Coach vermarkten
  • haben für sich ein Zukunftsbild für die Anwendung der Coachingkompetenzen – auch für die Zeit nach der Ausbildung

Thomas Egle

Ausbildungsleiter, Coach, Mediator, Trainer, Moderator
Thomas Egle ist Ausbildungsleiter der Ausbildung zum Business Coach. Er ist zertifizierter systemischer Coach, Trainer, Mediator, Moderator und Dozent. Er bringt über 12 Jahre internationale Erfahrung in Wirtschaft, Politik und Bildung für Kommunikationsagenturen ebenso wie für Initiativen und ö ...
Kurzfakten
3 Tage
11.10.2019 bis 13.10.2019
Quadriga Forum, Berlin
Inhalte

1. und 2. Tag

  • Live-Coaching
    Ablegung der Prüfung in Form eines 30-minütigen Live-Coachings

3. Tag

  • Rückblick auf Ausbildung und eigener Kompetenzentwicklung
  • Zertifikatsübergabe Quadriga
  • Feedback zur Ausbildung
  • Maßnahmen zur Vernetzung der Teilnehmenden
  • Abschlussfeier
Lernziele

Teilnehmer…

  • sind in der Lage, als ausgebildeter Business Coach mit fundiertem theoretisches Wissen, großer fachlicher Methodenkompetenz und professioneller Handlungskompetenz zu agieren
  • können die nächsten Schritte planen und umsetzen, wie sie ihr Wissen und Kompetenzen als Business Coach in ihr Berufsleben integrieren

Abschlusszertifikat

Bei erfolgreichem Abschluss der Ausbildung erhalten Sie ein Hochschul-Zertifikat zum „Systemischer Business Coach – Quadriga Hochschule“.

Für den Erhalt des Zertifikats werden das Absolvieren eines Live-Coachings, die Bearbeitung der Lehraufgaben sowie die Teilnahme an 80% der Schulungstage vorausgesetzt.

Leistungen und Konditionen

Unsere Leistungen

260 Stunden intensive Business Coachingausbildung bei erfahrenen Dozenten

Davon 168 Stunden (28 Tage) Präsenzausbildung

Davon 92 Stunden in angeleiteten Selbstlerneinheiten

Umfangreiche Ausbildungsunterlagen

Abschlussprüfung und bei erfolgreichem Abschluss Zertifikat „Systemischer Business Coach – Quadriga Hochschule“

Zugehörigkeit zum Quadriga Netzwerk mit Zugang zu weiteren Aus- und Weiterbildungen

Enger Betreuungsschlüssel durch Ausbildungsleiter und Lehrcoach, die bei Fragen zur Verfügung stehen

Obst, Snacks und Getränke

Ihre Investition

Selbstzahler

8.900 € (zzgl. 19% MwSt.)

Firmenzahler

10.900 € (zzgl. 19% MwSt.)

 

Individuelle Zahlungsvereinbarungen möglich.

Beratung und Anmeldung

1

Kontaktaufnahme und
Erstgespräch

2

Kennenlerngespräch
mit Ausbildungsleiter

3

Beidseitige
Zusage