Stephan Limpächer

Stephan Limpächer

Leiter Personalentwicklung
Daimler AG

Der Diplompsychologe Stephan Limpächer arbeitet seit fast 20 Jahren bei der Daimler AG am Standort Sindelfingen in den Themenschwerpunkten Coaching, Training, Führungskräftequalifizierung und Kompetenzentwicklung. Derzeit leitet er das Team Personalentwicklung für den Vorstandsbereich Research & Development. Darüber hinaus ist Stephan Limpächer zertifizierter Business Coach im Daimler Coaching Pool und Lehrtrainer für interne Coaches. Parallel dazu arbeitet er seit 2001 nebenberuflich in eigener Praxis, insbesondere als Coach, Supervisor und Lehrtrainer. Sein berufliches Wirken basiert auf der Anwendung konstruktivistischer Theorien und hypnosystemischer Konzepte.

Fragen an: Stephan Limpächer

Was schätzen Sie an Ihrer Tätigkeit als Coach besonders?

Für mich ist die Arbeit als Coach faszinierend, weil ich mich vollkommen auf meinen Klienten fokussieren kann. Nichts unterbricht die Aufmerksamkeit auf die Situation und den Menschen mit seinem Anliegen. Dabei vergesse ich nicht selten Zeit und Raum und gehe komplett im Tun auf. Dieser Prozess des gemeinsamen Lernens, der bei Gelingen den Coachee in seiner Weiterentwicklung voranbringt, ist für mich eine sehr wertvolle Erfahrung.

Warum sollten auch andere eine Ausbildung zum Coach machen?

Themen wie work 4.0, Digitalisierung oder VUCA-World verändern massiv die Anforderungen an Systeme und Menschen. Damit kommen neue Herausforderungen auf Unternehmen, Führende, Mitarbeiter oder Berater zu. In diesen Kontexten gewinnen Coaching-Kompetenzen immer größere Bedeutung. Entsprechend lässt sich in Unternehmen ein starker Trend zum Thema Coaching im Zusammenhang mit Leadership-Themen beobachten. Darüber hinaus bietet eine Coaching-Ausbildung auch eine hervorragende und für (angehende) Coaches unabdingbare Möglichkeit zur Selbstreflexion und persönlichen Weiterentwicklung.

Welche Fähigkeiten zeichnen einen guten Coach aus?

Vertrauen ist für mich der Dreh- und Angelpunkt eines gelingenden Coachingprozesses. Ein guter Coach muss eine vertrauensvolle Beziehung aufbauen können und diese zu jedem Zeitpunkt auch unter Beweis stellen. Darüber hinaus verfügt ein guter Coach über eine zertifizierte Ausbildung und er kann sein Vorgehen hypothesengeleitet und aus einer Metaperspektive betrachten und begründen. Ein guter Coach hat eine humanistische Haltung und ist ein erfahrener Kommunikator. Nicht zuletzt hat ein guter Coach immer den Kundennutzen im Blick und erweitert durch seine Methoden und Interventionen die Anzahl der Handlungsoptionen bei seinem Klienten.

Publikationen

Internes Coaching: Praxisberichte, Prozesse, Methoden
Anna Dollinger/ Stephan Limpächer (Hrsg.)
2015, 447 Seiten, gebunden
(erschienen im Oktober 2015)

http://www.limpaecher.de/downloads.htm

Interviews

Dozent in der Ausbildung zum

Ausbildung zum Business Coach

2 Tage
19.01.2019 bis 20.01.2019
Quadriga Forum, Berlin